Augmented Reality

Das menschliche Individuum tritt am besten über das Visuelle, über Bewegung oder über Laute emotional mit seiner Umgebung in Verbindung. Die heutige Technik macht sich genau dies zunutze und versorgt uns mit zusätzlichen Informationen oder lässt uns in komplett neue Welten eintauchen. So arbeiten auch wir mit Augmented Reality und erreichen die Kunden auf eine ganz neue Art und Weise.


Doch was ist Augmented Reality eigentlich? Augmented Reality («Erweiterte Realität») ist eine computergestützte Erweiterung unserer Realitätswahrnehmung. Anders als bei Virtual Reality, bei der man von der realen Welt fast komplett abgeschottet wird und visuell und akustisch in eine virtuelle Welt eintaucht, spricht man bei Augmented Reality von Einblendungen visueller Zusatzinformationen, wie zum Beispiel Produktinformationen oder gar vollständigen Objekten, und zwar in Echtzeit. So kann man während dem Schauen eines Fussballspiels oder dem Erkunden eines Raumes auf einem entsprechenden Gerät Informationen oder Gegenstände erkennen, die in der eigentlichen Realität nicht ersichtlich sind.


Dabei sind die Einsatzmöglichkeiten von AR unglaublich vielfältig. Hier einige Beispiele, wie AR die Sicht auf die Welt verändert:


Swisscontent liess sich schon früh für AR und deren Möglichkeiten begeistern. So sehr, dass wir mit der Anwendung von Augmented Reality letztes Jahr mit dem renommierten BCM-Würfel ausgezeichnet wurden! Das Potenzial ist immens gross und noch lange nicht ausgeschöpft.

Wenn Sie mehr über die Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality erfahren möchten, schauen Sie sich unser Video an oder kontaktieren Sie unser digitalLab-Team.



Mary Milanovic absolviert nach der zweisprachigen Maturität ihr Praktikum bei Swisscontent und wirkte beim Relaunch der Swisscontent-Webseite und dem Aufbau des neuen Eigenmarketing-Konzepts mit. Ab September 2020 beginnt Mary ihr Studium in Politikwissenschaften, Medienforschung und Kommunikationswissenschaften.


Übrigens
Zum Thema Augmented Reality und Spezialeffekte mit 3D-Objekten hat Peter ebenfalls einen Blog-Beitrag geschrieben.